Energie-Tipps – Strom

Strom

Elektroherd-Kochstellen

  • Kochen Sie im geschlossenen Topf und achten Sie darauf, dass der Deckel gut schließt und die Pfannen und Töpfe einen ebenen, sauberen Boden haben.
  • Für Gerichte mit langen Garzeiten benutzen Sie am besten einen Schnellkochtopf. Er verkürzt die Garzeit um bis zu 70 Prozent und spart bis zu 50 Prozent Energie.
  • Kochstelle und Topf müssen zueinander passen; ein kleiner Topf zur kleinen Kochstelle und ein großer Topf zur großen Kochstelle.
  • Schalten Sie beim Elektroherd rechtzeitig von der Ankochstufe auf die Fortkochstufe, bzw. verwenden Sie die Ankochautomatik.
  • Wenn Sie die Nachwärme der Kochstelle nutzen, sparen Sie ebenfalls Energie.

Backofen

  • Ein Vorheizen des Backofens ist in den seltensten Fällen nötig.
  • Benutzen Sie bei Heißluftbetrieb möglichst mehrere Bleche gleichzeitig.
  • Bei Beheizung mit Ober- und Unterhitze können Sie zwei Backformen nebeneinander einsetzen.
  • Öffnen Sie die Backofentür nicht öfter als notwendig.
  • Braten Sie nur größere Fleischstücke (mind. 1 kg) im Backofen, kleinere im Topf auf der Kochstelle.
  • Schalten Sie den Backofen 10 Minuten vor Ende der Garzeit aus, und nutzen Sie die Nachwärme.

Geschirrspülmaschine

  • Geben Sie das gebrauchte Geschirr gleich in die Maschine, spülen Sie aber erst, wenn sie vollständig gefüllt ist.
  • Grobe Essensreste entfernen Sie am besten sofort. Ein Vorspülen unter fließendem Wasser ist allerdings nicht notwendig.
  • Wählen Sie das Spülprogramm nach Geschirrart und Verschmutzung. Nutzen Sie bei nur leicht verschmutztem Geschirr das Sparprogramm.

Kühlschrank

  • Ein Kühlschrank sollte nicht neben Herd, Heizung oder Geschirrspülmaschine stehen und nicht von der Sonne beschienen werden.
  • Wählen Sie eine Kühltemperatur von 6 bis 8° C. Die im oberen Türbereich gelagerte Butter sollte streichfähig bleiben.
  • Öffnen Sie die Tür so kurz wie möglich und verschließen Sie sie wieder sorgfältig.
  • Stellen Sie Lebensmittel nur abgekühlt und abgedeckt in den Kühlschrank.
  • Das Lüftungsgitter darf nicht zugestellt werden.

Gefriergerät

  • Ihr Gefriergerät sollte in einem kühlen, trockenen und gut belüfteten Raum stehen.
  • Vermeiden Sie, es neben Wärme abstrahlende Geräte zu stellen.
  • Halten Sie die Temperatur im Gefriergerät nicht tiefer als notwendig. Zur Lagerung gefrorener Lebensmittel genügen -18°C.
  • Öffnen Sie das Gerät so kurz wie möglich. Übersichtliche Lagerung verkürzt die Zeiten, während das Gerät geöffnet ist, und verringert Reifansatz und Energieverluste.
  • Reifansatz erhöht den Energiebedarf. Tauen Sie deshalb das Gefriergerät spätestens bei 1 bis 2 cm Reifansatz ab und reinigen Sie es.
  • Verwenden Sie nur gefriergeeignetes Verpackungsmaterial, das luftdicht und flüssigkeitsundurchlässig ist.
  • Decken Sie das Lüftungsgitter nicht ab und reinigen Sie es von Zeit zu Zeit.

Waschmaschine

  • Nutzen Sie je nach Programm das gesamte Fassungsvermögen des Geräts.
  • Waschen Sie mit möglichst niedriger Temperatur.
  • Setzen Sie die Vorwäsche nur bei extrem verschmutzter Wäsche ein.
  • Nutzen Sie – wo immer möglich – Sparprogramme.

Wäschetrockner

Wäsche trocknen Sie am sparsamsten auf der Leine. Falls Ihnen das nicht möglich ist, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Nutzen Sie je nach Programm die gesamte Füllmenge des Geräts und geben Sie nur gut ausgeschleuderte Wäsche in den Trockner.
  • Stellen Sie den richtigen Trocknungsgrad ein. Entnehmen Sie Bügelwäsche bügelfeucht.
  • Wenn der Wäschetrockner mit Textilien unterschiedlicher Trocknungszeit gefüllt ist, kann das Programm unterbrochen und trockene Wäsche schon vorzeitig entnommen werden.
  • Reinigen Sie nach jedem Trocknungsvorgang das Flusensieb.
  • Bei Kondensationstrocknern sollten Sie ca. zweimal pro Jahr den Wärmetauscher reinigen, bei Ablufttrocknern einmal pro Jahr den Abluftschlauch.
  • Wärmepumpenwäschetrockner verbrauchen nur halb so viel Energie wie die vorgenannten Systeme.
  • Gaswäschetrockner sind bei vorhandenem Gasanschluss eine besonders umweltschonende Variante.

Bügelmaschine/Bügeleisen

  • Bügeln Sie möglichst größere Wäscheposten und feuchten Sie Wäsche nicht unnötig stark an.
  • Sortieren Sie die Wäsche nach den verschiedenen Bügeltemperaturen (Pflegezettel beachten).
  • Nutzen Sie die Walzenbreite der Bügelmaschine voll aus: Bügeln Sie kleine Stücke abwechselnd auf der linken und der rechten Walzenseite.
  • Bügeln Sie möglichst ohne Unterbrechung und falten Sie die Wäsche erst danach schrankfertig.
  • Schalten Sie den Temperaturwähler rechtzeitig aus und nutzen Sie die Nachwärme.

Elektrische Warmwassergeräte

  • Elektrische Warmwasserspeicher sollten Sie nicht auf Temperaturen, die höher als 55 bis 60° C sind, einstellen.
  • Schalten Sie Speichergeräte bei längerer Abwesenheit aus.
  • Füllen Sie Kochwassergeräte nur mit der momentan benötigten Wassermenge.
  • Wählen Sie beim Kauf Geräte mit guter Wärmedämmung.

Weitere Elektrogeräte

  • Für die meisten Elektrogeräte (auch und vor allem für Fernsehgeräte) gilt: Neue Modelle arbeiten wesentlich sparsamer.
  • Vermeiden Sie den Leerlauf von PCs.
  • Vermeiden Sie den Stand-by-Betrieb von Elektrogeräten entweder durch komplettes Ausschalten (zum Beispiel über Steckerleisten mit Stromschalter) oder schalten Sie einen so genannten Power-Saver zwischen Gerät und Steckdose.

Drucken