Die ÜWS – Historie

Historie

Historie

Im Januar 1892 wurde erstmals in der Kunstmühle Wohlbold in Schäftersheim eine Wasserkraftanlage zur Erzeugung elektrischer Energie in Betrieb genommen.

Zum 20.01.1897 meldet Wohlbold die öffentliche Stromversorgung an. Dies ist das Gründungsdatum des EW Schäftersheim.

1905 erwerben die Bayerischen Elektrizitätswerke München (BEW) das EW Schäftersheim und betreiben es als Eigenwerk unter der Firmenbezeichnung "Überlandwerk Schäftersheim".

1978 erfolgte die Umwandlung in eine selbständige Gesellschaft, die "Überlandwerk Schäftersheim GmbH".

Mit Wirkung zum 01.01.1996 übernahm das Fränkische Überlandwerk AG (FÜW) die restlichen 25% der Stammkapitalanteile der ÜWS. Durch den Zusammenschluss von FÜW und EWAG im Jahr 2000 hält somit nun die N-ERGIE Aktiengesellschaft 100% der Überlandwerk Schäftersheim GmbH.

Zum 01.01.2002 übernahm die ÜWS in den Orten Creglingen, Röttingen, Tauberrettersheim sowie Weikersheim mit den Teilorten Laudenbach und Schäftersheim das Gasnetz sowie die Versorgung der Kunden mit Erdgas.

2005 erfolgte die Umwandlung in die "Überlandwerk Schäftersheim GmbH & Co. KG".

Im Rahmen der Verpflichtung zur rechtlichen Entflechtung des Netzbetriebs nach dem Energiewirtschaftsgesetz (§ 7 EnWG) wurde die ÜWS Netz GmbH, als 100-prozentige Tochtergesellschaft der Überlandwerk Schäftersheim GmbH & Co. KG, zum 01.01.2007 gegründet. Die ÜWS Netz GmbH betrieb seitdem das Strom- und Gasversorgungsnetz der Überlandwerk Schäftersheim GmbH & Co. KG. Zum 01.01.2011 hat diese Aufgabe die N-ERGIE Netz GmbH (seit 01.01.2015 MDN Main-Donau-Netzgesellschaft mbH) als Rechtsnachfolger der ÜWS Netz GmbH übernommen.

Drucken