Solaranlagen der ÜWS

Photovoltaikanlagen wandeln Sonnenergie in Strom um. Nutzen Sie diese Technologie und werden Sie zu Ihrem eigenen Energielieferanten.

Die ÜWS berät Sie gerne. Sie entscheiden welche Größe und Leistung die Photovoltaikanlage haben soll.

ÜWS SOLARSTROM – Ihre Vorteile im Überblick:

Bis zu 70 Prozent Unabhängigkeit durch Selbstverbrauch des erzeugten Ökostroms

Preisvorteil durch Eigenverbrauch

Attraktiver Öko-Reststromtarif

Überschüssigen Strom einfach einspeisen (20 Jahre garantierte Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz)

25 Jahre Leistungsgarantie auf die Solarmodule und bis zu 10 Jahre Herstellergarantie auf den Speicher

Schritt für Schritt zur eigenen Solaranlage

Schritt 1: Die Planung

Unter www.uews.de/pv finden Sie unseren Solar-Schnellcheck, mit dem Sie mit wenigen Klicks herausfinden können, ob sich auch für Sie persönlich eine Solaranlage lohnen kann. Danach können Sie direkt in unserem Online-Konfigurator die richtige Anlage für Ihr Dach konzipieren.

Die individuelle Planung einer Anlage dauert etwa 30 Minuten.

Darin ist eine detaillierte Kostenberechnung enthalten.

Schritt 2: Technische Prüfung vor Ort

Bei einem weiteren persönlichen Termin vor Ort prüfen unsere Techniker die Realisierbarkeit der Planung.

Schritt 3: Vertragsabschluss

Erst nach dem persönlichen Vor-Ort-Termin kommt es zum Vertragsabschluss. Auch danach haben Sie noch volle 14 Tage Widerrufsrecht vom Vertrag.

Schritt 4: Beauftragung der Förderung

Wir fördern den Kauf Ihrer ÜWS Solaranlage mit 50,00 Euro/kWp (es werden maximal 10 kWp gefördert bzw. der maximale Zuschuss beträgt 500,00 Euro).

Einfach

herunterladen, ausfüllen und an uns senden.

Schritt 5: Bau der Anlage

Der Aufbau und die Installation der Solaranlage (und Stromspeicher) dauern in der Regel einen Tag. Terminlich richten wir uns selbstverständlich nach Ihren Wünschen.

Schritt 6: Der Solarstrom fließt

Nachdem Ihr neuer Zähler installiert ist, können Sie mit Ihrer Solaranlage den eigenen Ökostrom produzieren – und die Umwelt nachhaltig entlasten.

Häufige Fragen und Antworten

Ja, indem Sie möglichst viel des erzeugten Solarstroms selbst verbrauchen. Denn grundsätzlich steigt die Wirtschaftlichkeit Ihrer Anlage mit zunehmendem Selbstverbrauchsanteil. Dies erreichen Sie, indem Sie elektrische Geräte vor allem dann nutzen, wenn die Sonne scheint. Stellen Sie z.B. Ihre Waschmaschine tagsüber bei Sonnenschein an, dann fließt der erzeugte Solarstrom direkt vom Dach in Ihre Waschmaschine, Ihr Selbstverbrauchsanteil erhöht sich und Sie müssen weniger Strom vom Energieversorger zukaufen. Die Größe der Solaranlage sollte daher nicht zu groß sein.

Wer mindestens zehn Prozent seines selbst produzierten Sonnenstroms in das öffentliche Netz einspeist, wird steuerlich als Unternehmer behandelt. Das bringt aber nicht nur Pflichten, sondern auch Rechte und sogar finanzielle Vorteile mit sich. Details klären Sie bitte mit Ihrem Steuerberater oder mit Ihrem zuständigen Finanzamt ab.

Eine Solaranlage besteht aus folgenden Einzelteilen, die individuell aufeinander abgestimmt und an die baulichen Gegebenheiten Ihres Gebäudes angepasst werden:

  • Solarmodule, die aus der Sonnenenergie Gleichstrom erzeugen
  • Wechselrichter, die den Gleichstrom in Wechselstrom umwandeln
  • Einspeisezähler, der den eingespeisten Strom in das Stromnetz misst
  • Verkabelung und Montagegestell, auf dem die Solarmodule befestigt werden.

Als Anlagenbetreiber sind Sie im Kaufmodell selbst für die Funktionstüchtigkeit Ihrer Anlage verantwortlich. Für eventuell auftretende Schäden müssen Sie somit selbst aufkommen.

Nein, eine separate Versicherung der Solaranlage ist grundsätzlich nicht verpflichtend. Ob Sie Ihre Solaranlage freiwillig z.B. gegen eventuelle Schäden versichern möchten, liegt in Ihrer Entscheidung.

In unserem Online-Portal können Sie ganz einfach Ihre eigene Solaranlage planen. Sie finden es unter www.uews.de/pv. Eine eigene Planung durchzuführen dauert weniger als 20 Minuten und ist spielend einfach. Probieren Sie es einfach mal selbst aus!

Die Module sind vom TÜV Rheinland zertifiziert. Die laufende Produktion wird in periodischen Abständen vom TÜV Rheinland kontrolliert. Aus den aktuellen Lieferungen werden Stichproben der Module genommen und von Experten geprüft. Hierdurch wird eine gleichbleibend hohe Qualität der Module sichergestellt. Alle Produkte wurden von unserem Handwerkspartner mit seiner Erfahrung aus mehr als 15 Jahren und mehr als 1.000 gebauten Anlagen ausgewählt.

Oft erfolgt die Kabelverlegung in einem witterungsbeständigen Rohr außen an der Gebäudewand, welches z. B. neben einem Regenfallrohr fast nicht auffällt. Je nach örtlicher Gegebenheit kann aber auch eine Verlegung in einem nicht genutzten Kamin oder unter Putz erfolgen.

Ja, die Einnahmen aus dem Betrieb Ihrer Solaranlage sind steuerlich zu berücksichtigen. Wer eine Solaranlage betreibt, muss das dem Finanzamt melden und erhält für die Solaranlage eine separate Steuernummer. Details sollten Sie bitte in jedem Fall mit Ihrem Steuerberater klären und bei Ihrem zuständigen Finanzamt erfragen.

Wie schnell sich eine Solaranlage amortisiert hängt von vielen Faktoren ab und kann daher kaum pauschal beantwortet werden. Einflussfaktoren sind z. B.:

  • Dachneigung und Dachausrichtung
  • Sonneneinstrahlungsverhältnisse vor Ort
  • Ggf. vorhandene Verschattungen, die den Ertrag entsprechend reduzieren
  • Das Verhältnis von selbst verbrauchtem zu eingespeistem Solarstrom
  • Stromverbrauch

Gerne führen wir aber für Sie eine individuelle Wirtschaftlichkeitsberechnung durch. Sprechen Sie uns hierzu einfach an.

Idealerweise wird der Wechselrichter an einem geschützten Ort, der auch im Sommer nicht zu warm wird, installiert. Meist eignet sich ein Keller- oder Technikraum am besten. Wenn im Haus zu wenig Platz ist, kann der Wechselrichter auch außen angebracht werden. Den besten Installationsort des Wechselrichters bespricht unser Handwerkspartner mit Ihnen vor Ort.

Ja auf jeden Fall. Sie können Ihre Solaranlage problemlos zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Stromspeicher nachrüsten. In diesem Fall sollten Sie schon einmal überlegen Ihre Anlage etwas größer zu dimensionieren. Sprechen Sie uns bei Interesse gerne einfach an.

Jedes Modul verliert im Laufe der Jahre an Leistung. Die von uns verbauten Solarmodule des Herstellers Astronergy haben eine Produktgarantie von 10 Jahren. Zusätzlich erhalten Sie eine zehnjährige Leistungsgarantie für 90% der Leistung sowie eine zwanzigjährige Leistungsgarantie für 80% der Leistung.

Nein! Wenn Sie online Ihre Anlage bis zum Ende durchplanen, machen Sie uns zunächst lediglich ein Angebot. Ihre Planung prüfen wir zunächst intern und geben Sie dann an unseren Handwerkspartner weiter. Dieser wird nochmal sorgfältig vor Ort die Realisierbarkeit Ihrer Planung prüfen. Erst wenn der Handwerker bestätigt, dass die Anlage wie von Ihnen geplant und gewünscht realisiert werden kann, kommt es zum Vertragsschluss. Und auch dann haben Sie noch ein 14-tägiges Widerrufsrecht.

Ja, aber nur wenn sowohl Wärmepumpe als auch Haushaltsstrom über denselben Zähler laufen. Brauchwasserwärmepumpen laufen i. d. R. auf den Haushaltsstromzähler. Diese Wärmepumpen zur Warmwasseraufbereitung laden sich dann tagsüber durch die Solaranlage auf.
Wenn Sie getrennte Zähler haben, müssen Sie Sich entscheiden, ob Sie mit der Solaranlage Ihre Wärmepumpe oder Ihren Haushalt versorgen wollen – beides zusammen ist dann leider nicht möglich.

Alternativ zur 70%-Regel können Sie Ihre Solaranlage mit einem sog. Funkrundsteuerempfänger (FRE) ausstatten, so dass Ihre ungedrosselte Anlage bei Lastspitzen gezielt durch den Netzbetreiber vom Netz genommen werden kann. Ein solcher FRE ist allerdings mit Mehrkosten verbunden (i.d.R. ca. 500 €). Da sich diese Mehrkosten negativ auf die Wirtschaftlichkeit Ihrer Solaranlage auswirken, empfehlen wir Ihnen von der 70%-Regel Gebrauch zu machen. Sofern Sie lieber einen FRE wünschen, wird unser Handwerkspartner die dadurch entstehenden Mehrkosten direkt mit Ihnen abrechnen. Teilen Sie uns einfach rechtzeitig mit, sofern Sie einen FRE wünschen.

Normalerweise nicht, denn dank der speziellen Oberfläche unserer Module sorgen i. d. R. Regen und Schnee für die Reinigung.

Rufen Sie uns in diesem Fall gerne an (07934 103-93109, montags bis freitags von 9:00 bis 18:00 Uhr) oder schicken Sie uns eine Email (solarstrom@uews-pv.de). Wir übernehmen dann gerne die Planung für Sie und senden Ihnen ein unverbindliches Angebot zu. Sie haben noch weitere Fragen? Sprechen Sie uns gerne an. Sie erreichen uns montags bis freitags von 9:00 bis 18:00 Uhr unter 07934 103-93109 oder jederzeit per Email an solarstrom@uews-pv.de. Weitere Informationen, einen kurzen Erklärfilm, unseren Solar-Schnellcheck sowie unser Online-Portal finden Sie jederzeit im Internet unter www.uews.de/pv.

Zum einen haben Sie Ausgaben durch den Kauf einer Solaranlage. Auf der anderen Seite profitieren Sie durch eine niedrigere Stromrechnung sowie durch Einnahmen durch die Einspeisung in das öffentliche Stromnetz (EEG).

In erster Linie durch Qualität – sowohl hinsichtlich der Komponenten als auch hinsichtlich der Realisierung. Wir verwenden ausschließlich hochwertige Materialien. Die Installation erfolgt ausschließlich durch von uns ausgewählte, hochqualifizierte Handwerkspartner aus der Region. Außerdem erfolgt die Abnahme jeder installierten Anlage durch einen TÜVzertifizierten Gutachter der ausführenden Installationsfirma, was eine höchstmögliche Qualität der Installation sicherstellt.

Die 70%-Regel sagt aus, dass die maximale Leistung Ihrer Solaranlage auf 70% der installierten Modulleistung begrenzt wird, um die Netzstabilität nicht zu gefährden. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie dadurch automatisch 30% weniger Ertrag haben werden. Denn i. d. R. erbringen Solaranlagen ohnehin so gut wie nie 100% der maximal möglichen Leistung (z.B. aufgrund von Verschattungen, nicht optimalen Dachneigungswinkeln, nicht perfekter Ausrichtung des Dachs). De facto verlieren Sie durch die 70%-Regel meist nur 2 bis 5% an tatsächlichem Ertrag.

Grundsätzlich ja! Sollte unser Handwerkspartner doch einmal Bedenken aufgrund des Alters oder der Dachart haben, wird er Ihnen dies rechtzeitig beim Vor-Ort Termin mitteilen.

Nach heutigem Kenntnisstand gehen wir von einer Modul-Lebensdauer von etwa 35-40 Jahren aus, wobei die Ertragsleistung im Laufe der Jahre abnimmt. In der Praxis ist von einer jährlichen Abnahme der Modulleistung von 0,3 – 0,5 Prozent auszugehen.

In diesem Fall stehen Ihnen unsere Experten telefonisch, per Chat oder jederzeit per Email zur Verfügung. Außerdem können Sie jederzeit unser Rückrufformular nutzen (zu finden auf www.uews.de/pv sowie im Online-Portal). Wir rufen Sie dann schnellstmöglich zurück und klären Ihre Fragen.

Wir verbauen ausschließlich Produkte namhafter Hersteller. Unsere Solarmodule beziehen wir von Astronergy, einem Hersteller mit Produktionsstandort in Deutschland, der von unserem Handwerkspartner seit vielen Jahren eingesetzt wird und dabei stets gute Erträge bringt. Je nach Größe der Anlage verbauen wir Wechselrichter von SMA, Fronius oder Kostal. Alle drei Hersteller zählen zu den führenden Wechselrichterproduzenten.

Nein, im Kaufmodell selbst bieten wir kein Wartungspaket oder eine Versicherung an. Sie können sich im Kaufmodell ein separates Angebot für ein Wartungspaket bei unserem Handwerkspartner einholen.

Keine Angst, Sie können im Online-Portal de facto nichts falsch machen. Jede Ihrer Eingaben wird von uns doppelt geprüft. Zunächst intern durch unsere Experten, danach nochmal vor Ort durch unseren Handwerker. Sofern Sie versehentlich fehlerhafte Daten eingegeben haben, so werden diese garantiert von uns erkannt. In einem solchen Fall werden wir Sie schnellstmöglich persönlich kontaktieren.

Nein. Sobald der Strom in das Netz der Allgemeinheit geht, ist der Netzbetreiber aufgrund des gesetzlichen Schuldverhältnisses nach dem EEG verpflichtet eine Vergütung zu bezahlen.

Leider nein. ÜWS Solarstrom können wir derzeit leider nur für Kunden anbieten, die ein eigenes Gebäude besitzen und dieses auch selbst bewohnen.

Ja! Unser Handwerkspartner kommt vor Vertragsabschluss für eine Vor-Ort-Besichtigung zu Ihnen nach Hause. Hier können Sie gerne noch letzte Detailfragen persönlich klären. Erst nachdem unser Handwerkspartner bestätigt, dass die Solaranlage wie von Ihnen gewünscht installiert werden kann, kommt es zum Vertragsschluss.

Leider nein. ÜWS Solarstrom können wir derzeit leider nur für Einfamilienhäuser, Zweifamilienhäuser sowie Reihenhäuer anbieten.

Ja! Die Höhe der EEG-Vergütung hängt ausschließlich vom Datum der Inbetriebnahme Ihrer Solaranlage ab. Ob Sie zusätzlich einen Speicher betreiben ist für die Höhe der EEGVergütung irrelevant. Allerdings werden Sie insgesamt eine geringere Strommenge vergütet bekommen, da Sie weniger Solarstrom in das öffentliche Netz einspeisen werden.

Ja! Unsere Speicher sind für jede Solaranlage unabhängig von Größe und Leistung geeignet. Sie sind mit allen Wechselrichtern kompatibel und stellen so eine einfache und sichere Installation auch bei Bestandsanlagen sicher.

Nein! Die Wahrscheinlichkeit eines Blitzeinschlages ist grundsätzlich relativ gering. Die Solaranlage selbst zieht keine Blitze an. Auch sonstige Schäden am Dach können so gut wie ausgeschlossen werden. Zu beachten ist lediglich, dass die Dachstatik Reserven an Traglast pro m2 haben muss. Sofern Sie Fragen zur Statik Ihres Daches haben sprechen Sie uns gerne an.

Im Kaufmodell selber bieten wir keine Finanzierung oder Vermittlung zu einem Finanzierungsinstitut an.

Ja! Sofern beide Parteien im Haus dieselbe Solaranlage nutzen möchten, kann jedoch eine Umrüstung der vorhandenen Zähler notwendig sein. Sprechen Sie uns hierzu am einfachsten persönlich an.

Solaranlagen benötigen nicht unbedingt rund um die Uhr direktes Sonnenlicht. Sie arbeiten auch bei bedecktem Himmel; dann jedoch mit geringerem Wirkungsgrad.

Ja! Denn nicht immer wenn Sie Strom benötigen, scheint auch gleichzeitig die Sonne (z.B. abends). D.h. immer wenn die Sonne nicht (ausreichend) scheint, beziehen Sie weiterhin wie gewohnt Ihren Strom von Ihrem Energieversorger. Am besten von der ÜWS. Dann haben Sie alles aus einer Hand!

Ja! Wenn Sie bereits eine auf Selbstverbrauch ausgelegte Solaranlage betreiben, dann können Sie Ihren Selbstverbrauchsanteil des erzeugten Stroms mit einem Speicher deutlich erhöhen und so Ihre Unabhängigkeit von den Entwicklungen des Strommarkts steigern. Analog lohnt sich die Investition in einen Speicher zusammen mit einer neuen Solaranlage. Auch wenn Sie eine auf Volleinspeisung ausgelegte Solaranlage betreiben und die Einspeisevergütung demnächst entfällt, dann lohnt sich eine zeitnahe Umstellung auf Selbstverbrauch in Kombination mit einem Speicher. Denn sobald die staatlich geregelte Einspeisevergütung nach 20 Jahren entfällt, haben Sie keinerlei garantierte Einnahmen aus der Einspeisung des erzeugten Stroms mehr.

Die Bundesregierung erhebt seit kurzem auf selbst verbrauchten Strom anteilig die EEGUmlage, allerdings gilt dies nur für Anlagen ab 10 kWp Leistung. Entsprechend sind kleinere Solaranlagen von dieser Neuregelung nicht betroffen. Bei ÜWS Solarstrom bieten wir ausschließlich solche kleineren Anlagen an.

Ja! Sofern beide Parteien im Haus dieselbe Solaranlage und denselben Speicher nutzen möchten, kann jedoch eine Umrüstung der vorhandenen Zähler notwendig sein. Sprechen Sie uns hierzu am einfachsten persönlich an.

Ja! Da Sie den erzeugten Strom immer nur dann selbst verbrauchen können, wenn Sie auch gerade zuhause sind, kann eine Ost-West-Ausrichtung sogar sinnvoller als eine reine Südausrichtung sein. Denn morgens steht die Sonne im Osten und abends im Westen. Somit kann eine Ost-West-Ausrichtung insbesondere für Berufstätige, die tagsüber nicht zu Hause sind, sogar sinnvoller als eine reine Südausrichtung sein.

Unsere kleinste Anlage benötigt gerade mal eine freie Dachfläche von ca. 10 m². Somit ist selbst bei kleinen Gebäuden, wie z.B. Reihenhäusern, die Installation einer Solaranlage möglich und sinnvoll.

Im Kaufmodell entscheiden Sie selber, ob Sie z.B. zusätzlich noch eine Versicherung oder ein Wartungspaket abschließen möchten. Sofern Sie sich z.B. gegen eine Versicherung entscheiden und plötzliche Schäden am Speicher entstehen sollten, müssten Sie als Eigentümer des Speichers dafür aufkommen.

Ja! Es steht Ihnen frei sich um einen Kredit bei einem beliebigen Finanzierungsinstitut Ihrer Wahl zu bemühen.

Ja! Für die Höhe der EEG-Vergütung ist der Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Solaranlage ausschlaggebend. Die zu diesem Zeitpunkt gültige EEG-Vergütung gilt dann für Sie über 20 Jahre und bleibt über die gesamte Zeit konstant.

Nein! Sie müssen keinen Stromvertrag bei der ÜWS abgeschlossen haben, um von den Vorteilen von ÜWS Solarstrom profitieren zu können. Wenn Sie gerne zusätzlich zu ÜWS Solarstrom einen Stromtarif oder auch Gastarif bei der ÜWS abschließen möchten, rufen Sie uns einfach unter 07934 103-0 an.

In der Regel nein. Sofern Sie jedoch z.B. ein denkmalgeschütztes Gebäude bewohnen, sollten Sie sich vorab informieren, ob die Installation einer Solaranlage erlaubt ist.

Nein, derzeit nicht. Sobald Stromspeicher wirtschaftlich sind, wird die ÜWS ein entsprechendes Produktangebot auf den Markt bringen.

Ja – durch Selbstverbrauch! Da die staatlichen Einspeisevergütungen (EEG) in den letzten Jahren stetig gefallen sind, gleichzeitig die Strompreise gestiegen sind sowie die Anschaffung von Solaranlagen günstiger wurde, lohnt es sich den erzeugten Strom selbst zu nutzen. Denn Strom durch eine eigene Solaranlage selbst zu produzieren und direkt vor Ort zu verbrauchen ist deutlich günstiger als „normalen“ Strom aus der Steckdose zu beziehen. Zusätzlich erhalten Sie für jede Kilowattstunde Strom, die Sie nicht selbst verbrauchen sondern ins Netz einspeisen eine über 20 Jahre staatlich garantierte Einspeisevergütung.

Sie können Ihre eigene Solaranlage ab einmalig 5.190 € brutto kaufen. Weitere Preisinformationen erhalten Sie direkt in unserem Online-Portal unter www.uews.de/pv, telefonisch sowie per E-Mail. Hinweis: eine Erstattung der Umsatzsteuer ist möglich. Details sollten Sie bitte in jedem Fall mit Ihrem Steuerberater klären und bei Ihrem zuständigen Finanzamt erfragen.

Die Zeit zwischen Installation der Solaranlage und Zählersetzung schwankt immer etwas in Abhängigkeit von der Anzahl neu installierter Solaranlagen in der Region. Im Netzgebiet der MDN Main-Donau Netzgesellschaft mbH (ehemals N-ERGIE Netz GmbH) beträgt die Zeit zwischen Installation und Zählersetzung häufig nicht mehr als zwei Wochen, manchmal jedoch auch etwas länger.

Das wichtigste Förderinstrument für Solaranlagen ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Der Staat fördert jede Solaranlage durch die garantierte EEG-Vergütung, die Sie für jede eingespeiste Kilowattstunde Solarstrom von Ihrem Netzbetreiber erhalten.

Nein. Wenn Sie aber Stromkunde der ÜWS sind, passen wir gerne Ihre Abschlagszahlung auf Ihren Wunsch hin an. Rufen Sie uns einfach an (07934 103-0) und teilen Sie uns mit, dass Sie Kunde des Produkts „ÜWS Solarstrom“ sind und Ihren Stromabschlag anpassen möchten.
Spätestens bei der nächsten Jahresverbrauchsabrechnung stellen wir oder Ihr jeweiliger Energieversorger Ihren geringeren Verbrauch fest und der Abschlag wird entsprechend angepasst.

Weitere Fragen anzeigen